Die Stubenfliege (Musca domestica)

Die Fliege ist weltweit in großer Anzahl verbreitet und lebt schon seit Jahrtausenden mit uns Menschen zusammen. Die am häufigsten im Haus anzutreffende Fliege ist die Stubenfliege.
Diese aufdringlichen, hartnäckigen und unbeliebten Plagegeister sind für Menschen und Haustiere lästig, aber vor allem gesundheitsbedrohend.

Die Stubenfliegen halten sich meistens an Orten auf, die aus menschlicher Sicht als unhygienisch angesehen werden müssen. Sie bevorzugen Abfall, Aas, Fäkalien und den Misthaufen in ländlichen Gegenden. Als Überbringer trägt die Stubenfliege die gesundheitsschädlichen Keime in die Wohnung des Menschen. Sie setzt sich auf Speisen und Getränke und über diesen Umweg gelangen die Bakterien in den Körper des Menschen.

Es ist erwiesen, dass die Fliege für die Verbreitung von Infektionskrankheiten verantwortlich ist. Deren Liste ist lang und umfasst neben vielen anderen Krankheiten auch Cholera, Tuberkulose, Typhus, Ruhr, Kinderlähmung und Milzbrand. Besonders in südlichen Ländern ist die Fliege sehr gefährlich. Da man dort einer Fliege nichts zuleide tut, weil sie so massenhaft auftritt, hat man sich an sie gewöhnt. Der lästige Plagegeist wird auf der Haut geduldet, fliegt ins Auge und seine Keime setzen sich an den Schleimhäuten fest. So können die Krankheitserreger direkt in den Kreislauf des Menschen gelangen. Eine ganz gefährliche Fliege die mit der Stubenfliege verwandt ist, tritt ausschließlich in Afrika auf: die Tsetse-Fliege, gefürchtete Verbreiterin der Schlafkrankheit.

Wenn man Fliegen fangen oder erschlagen will, muss man blitzschnell reagieren - und ist meist doch noch zu langsam, denn Fliegen sind immer auf der Hut. Fliegen sehen mit ihren unzähligen Facettenaugen alles. Sie blicken unablässig nach oben, unten, zur Seite und nach vorn. So hat die Fliege alles im Blickfeld und bemerkt jede verdächtige Annäherung.

Da die natürlichen Feinde nicht ausreichen um die Fliegen zu dezimieren, ist Fliegenbekämpfung dringend notwendig.